Werksanlagen, Präzisionsnivellement, terrestrische Aufnahme, Laserscanning, photogrammetrische Aufnahme, Leitungsplanung, Leitungsbau, Leitungsdokumentation, Leitungskataster, Wegerechtspläne, Stationspläne, Straßenendvermessung, Endvermessung zur Grundeinlöse

dienstleistungen / ingenieurvermessung / bauwerksvermessung

Bauvorhaben Werksanlagen, Leitungen, Verkehrswege

Ingenieurvermessung

Werksanlagen

Grundsätzlich gilt bei Werksanlagen der gleiche Ablauf wie bei Hausbauten. Handelt es sich aber um einzubauende Stahlbauteile, so wird man eine erhöhte Genauigkeit berücksichtigen müssen. Die gewünschten Vorgaben werden mit dem Auftraggeber im Vorfeld besprochen und sobald die Aufgabenstellung und der Umfang der Arbeiten klar sind, werden auch die idealen Messverfahren auf Basis der konkreten Anforderungen gewählt.


Präzisionsnivellement
Terrestrische Aufnahmen (Totalstation, GPS)
Terrestrisches Laserscanning
Terrestrische photogrammetrische Aufnahme
Bild- oder Laseraufnahmen aus der Luft

Leitungsplanung, Leitungsbau, Leitungsdokumentation (Leitungskataster)

Eine Leitung zu planen und zu verlegen erfordert eine Menge an Vermessungsleistungen, die meist bei Geländeaufnahmen entlang der Trasse beginnen, sich über Wegerechtspläne fortsetzen, das Ausstecken der Trasse und der Schlägerungsgrenzen beinhalten und die Bestandsvermessung während der Bauarbeiten umfassen.

In vielen Bereichen arbeiten wir mit dem Planungsbüro Hand in Hand und können vielerlei, vor Ort auszuführende, Arbeiten abnehmen. Wir bieten mit unserer jahrelangen Erfahrung im Bereich der Realisierung von Leitungen ein breites Spektrum an notwendigen Maßnahmen an:

Kataster Erhebungen mit katastralen Bestandsplänen
Geländeaufnahmen im Trassenkorridor (Lagepläne, Längenschnitte, Detailpläne, Stationspläne)
Erhebungen von Einbauten und Fremdleitungen
Wegerechtsverhandlungen, Wegerechtspläne
Objektabsteckungen (Detailpunkte, Achsen, Schlägerungsgrenzen, ..)
Leitungsvermessung

Leitungsdokumentation für Anlagenbetreiber und Gemeinde

Bei sämtlichen Leitungsbauten, für Kanalisation, Wasser, Gas, Beleuchtung etc., sollte die Einmessung und Dokumentation der Leitungen und der Hausanschlüsse in einem einheitlichen System als Standard angesehen werden. Denn diese Leitungen sind ein wesentlicher Teil des Gemeindevermögens und für Anlagenbetreiber unabkömmlich. Die Aufbereitung und Visualisierung der Daten erfolgt in beliebiger Datenstruktur und ist voll kompatibel zu ihrem GIS-System lieferbar. Der Leitungskataster soll ein für den Auftraggeber einfach nutzbares Werkzeug zur schnellen und flexiblen Informationsermittlung sein.

Verkehrswege

Straßen, Wege, Bahntrassen und Lifttrassen haben alle gemeinsam, dass als Grundlage jeder Planung ein Bestandsplan (Gelände, Infrastruktur, Katastergrenzen) der jetzigen Situation zu erstellen ist. (siehe Bestandsvermessung)

In weiterer Folge sind dann für den Bau die Achs- und Höhenverhältnisse aus dem Projektsplan in die Natur zu übertragen. Eine regelmäßige Kontrolle von relevanten Lage- und Höhenpunkten während der Bauausführung ist sinnvoll und reduziert vermeidbare Risiken. Je nach dem entsprechenden Verkehrsweg werden die erforderlichen Genauigkeiten sinnvoll mit dem Bauherrn im Vorfeld besprochen und danach angepasst.

Im Regelfall wird nach Baufertigstellung ein neuer Bestandsplan für Erhaltungszwecke erstellt, worin auch die neuen Eigentumsgrenzen (Endvermessung zur Grundeinlöse) enthalten sein sollen.


Endvermessung des Straßennetzes und des Wegenetzes

Das Thema Endvermessung des Straßen- und Wegenetzes, wofür in der Regel vom Land Fördermittel zur Verfügung gestellt werden, dient der Sicherung des Gemeindeeigentums und sorgt auch für Grenzfrieden zwischen Grundeigentümern. Durch diese Vermessung zur Herstellung der Grundbuchsordnung wird der Zusammenhang der Grenze in der Natur mit jener im Kataster hergestellt und ist damit eine wesentliche Grundlage für die vom öffentlichen Gut abstoßenden Privatgrenzen (Vermeidung von Grenzkonflikten).

Eine Implementierung in vorhandene GIS Systeme ist jederzeit möglich.